Etwas andere Beileidskarten | Kartenchallenge #025

Dienstag, September 06, 2016

Lange war ich auf der Suche nach einem schönen Stempelset zum Thema "Trauer". Und als dann in diesem Jahr (endlich) ein Klartext-Stempelset "unvergessen" in den Shop kam, war mir klar das es genau das war was ich suchte. Es bietet für viele verschiedene Karten Möglichkeiten der Beileidsbekundung. Egal ob die schon sehr betagte Nachbarin nun verstorben ist, die man ja eigentlich nur durch Small-Talk am Vorgarten kennt und ihren Kindern und Enkeln ein paar gute Gedanken mitgeben mag, oder ob es im näheren Umfeld bei der besten Freundin einen Todesfall gab. Aber nicht nur die Stempel sind in der Hinsicht ein Ausdruck des Mitgefühls, sondern auch die restliche Gestaltung der Karten.


Vor noch nicht allzu langer Zeit waren meine Familie und ich selbst in der Situation, dass uns viele Mitmenschen (mal mehr und mal weniger bekannt) ihr Mitgefühl in Form einer Karte mitteilten. Es waren natürlich viele gekaufte Karten, aber auch durchaus selbstgemachte. Manche kamen sogar von euch, dafür noch mal ein dickes Danke an dieser Stelle. Die meisten (vor allem die gekauften) Karten waren grau und schwarz, ab und an ein bisschen Silber und kleine Perlchen. Aber eine Beileidskarte stach ganz besonders hervor, sie war in einem warmen sonnengelb, mit einem simplen "hello" auf der Vorderseite. Nach all diesen dunklen Karten durfte ich diese farbenfrohe Karte aus dem Briefkasten holen. Die Karte kam von der lieben kreativsüchtigen Mel, sie hielt sich einfach nicht an die "Regeln der Trauerkarten". ;) Sollte es solche Regeln überhaupt geben...


Auch jetzt wo ich hier sitze und diesen Text schreibe kullern mir einige Tränen über die Wangen. Aber hey, darf ich euch was verraten? Diese Karte hat mir (und auch meiner Familie) soooooooooo gut getan (und tut es immer noch)! Zwischen all den traurig dunklen Karten kam dieser wahrliche Sonnenschein hervor und machte ein bisschen Mut. Und das auch ohne viel Innentext, einzig die Geste war so wunderbar. 

Ihr wisst, ich mag es eh nicht so gerne schwarz-grau-braun-beige-weiß, und auch meine bisher gezeigten Trauerkarten (wie die mit dem Hund) ist ebenfalls kein typisches Beispiel für eine Beileidskarte. Aber Mels Karte inspirierte mich zu diesen Karten die ihr hier heute zu sehen bekommt. Das habe ich mich vorher nie wirklich getraut, weil... Es sind eben Trauerkarten und da gibt es eine gewisse Erwartungshaltung der Gesellschaft. Anscheinend, wenn man der hiesigen Kartenindustrie glauben darf.

Aber ich habe mir insgeheim vorgestellt wie es denn nun gewesen wäre, wenn all die wunderbaren Geschichten und Erinnerungen die mit meiner Familie und mir schriftlich geteilt wurden, nicht in diesen so dunklen Karten an uns überreicht worden wären. Ich glaube das wäre wirklich toll gewesen! :)

Natürlich muss man sich auch hier genau überlegen, ob so eine Karte angebracht wäre. Einer Person die ich kaum kenne, macht es wohl wenig Sinn so eine Karte zu schicken. Neutrale Karten sind aber auch ohne schwarz-grau-braun-beige-weiß möglich. :) In Zukunft werde ich bei den Menschen die ich kenne nicht mehr zögern eine bunte Beileidskarte zu nehmen, um meine Gedanken zu teilen. Es tut gut! So unglaublich gut. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. 

Ausserdem merke ich mal wieder wie sehr ich diese Begriffe wie Trauerkarte und Beileidskarte nicht mehr hören kann. Schon vorher nicht, dass habe ich glaube ich schon mal irgendwo geschrieben. Es sind für mich Karten der Hoffnung, man möchte doch das sich die betroffenen besser fühlen und nicht nur ich als Kartenschreiber. Oder?


Und vielleicht ermutige ich euch ja mit diesem Post euch auch mal an solche farbenfrohen und etwas andere Karten zu wagen. Das würde mich freuen! Und den Empfänger bestimmt auch. :)


Alle Infos zur Kartenchallenge findet ihr hier. Mitmachen könnt ihr bis 15.09.2016 und es lohnt sich, denn ihr könnt wie immer einen Gutschein im Wert von 15 € oder einen Platz als Gastdesigner für die nächste Challenge gewinnen. ;)

Habt einen tollen Tag, xo Julia

4 Liebe Kommentare

  1. Also ich kann das gut verstehen. Als 2010 mein Vater gestorben ist konnte ich all die Trauerkarten nicht mehr sehen. Am Schluss hab ich nicht mal mehr alle geöffnet (oder nur halbherzig) weil ich sie einfach nicht mehr ertragen konnte. Mein Vater liebte die Farben gelb und schwarz. Er war Künstler. Lieber hätte ich so eine Karte bekommen als all die düsteren Karten...

    Aber weil du fragst: Ja es gibt Regeln wie man eine Trauerkarte auswählt und beschriftet. Wir haben das in der Schule dieses Jahr im Religionsunterricht durchgenommen (ich arbeite ja in einer Schule) und da ist die Erwartungshaltung an Trauerkarten eindeutig. Meine Kollegin riet aber den Kids auf alle Fälle sich etwas persönliches einfallen zu lassen, weil sowas mehr bringt als eine unpersönliche Karte aus dem Laden.

    Es ist sicher ein sensibles Thema, aber es lohnt sich, sich damit auseinader zu setzen.
    LG Motte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Motte,
      ach es gibt wirklich Regeln dazu? Das finde ich ja spannend. Aber sind es wirkliche Regeln und Vorgaben oder ist es "nur" die Erwartungshaltung die erfüllt werden soll? Quasi Floskeln die zum Einsatz kommen, um z.B. niemandem nahe zu treten?
      Spannend. Vielleicht hilft mir da ja google weiter.
      LG Julia

      Löschen
  2. Ich finde deine Karten wunderschön und ich würde mich auf jeden Fall freuen, solch eine Karte zu bekommen! Das Leben ist in solchen Situationen schon grau genug.... und deine Karten wirken ja nicht nur bunt, sondern irgendwie einfühlsam!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Deine farbigen Karten total schön!! Und ich stimme auch Deinen Gedanken darüber zu! Uneingeschränkt!
    LG BIne/STracciatella

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar, darüber freue ich mich sehr. Falls du mir eine Frage stellst, schau auf jedenfall noch einmal rein. Ich versuche alles zeitnah zu beantworten. :)
Hab einen tollen Tag!