Meine Hochzeit - Leben mit einem neuen Namen

Dienstag, Mai 20, 2014

Wie das so ist mit neuem im Leben - Blick nach vorne gerichtet | mimizukudesign.blogspot.de

Der Titel dieses Posts klingt glaube ich dramatischer als es ist. Ich bin eigentlich nicht wirklich konservativ, vielleicht ein wenig spießig. :) Deswegen habe ich mich dazu entschieden ganz klassisch, nach der Hochzeit den Namen meines Mannes an zu nehmen. Und das schreibe ich nur nochmal extra dazu, weil ich so oft danach gefragt wurde und es anscheinend "moderner" ist, sich einen Doppelnamen in den Ausweis schreiben zu lassen. :) So steht nun also ein K an erster Stelle meines Nachnamens anstelle von dem B, welches ich nun über 27 Jahre mit mir getragen habe. Und ich möchte mich an dieser Stelle von dem B verabschieden.

B hat mich geprägt und durch die Jugend gebracht. Ein Nachname ist ja auch immer irgendwie ein Zeichen von Dazugehörigkeit, oder? Das kennt ihr bestimmt: "Ach... XXX heißen Sie? Sind Sie zufällig mit YYY verwandt?" Dadurch können dich vermeintlich Fremde einer anderen, evtl. sogar bekannten Person zu ordnen und man wurde sympathischer oder eben auch unsympathischer. Je nachdem. :) 

Bei mir wechselt das nun von einem Nachnamen mit Umlaut, der anscheinend für viele zu schwierig war. Gerne wurden Buchstaben hinzugefügt oder weggelassen. Einmal wurde daraus sogar ein Doppelname. Ganz von alleine. Aber ich muss zugeben, wenn mich in meinem täglichen 8-to-5-Job Menschen anrufen die ich nicht kenne, verstehe ich auch meist nur xhdsjfzu. Also sei diesen Leuten verziehen! :) Seit einigen Tagen sitze ich nun also wieder in besagtem Büro, nenne meinen neuen Nachnamen und ALLE, wirklich alle, grüßen direkt zurück und wiederholen freundlich meinen neuen Namen: "Hallo Frau Klein!" Das ist schön, das fühlt sich gut an. Ist ja auch recht einfach. Mein neuer Name. 

Aber nicht das ihr jetzt meint, ich würde mich über meinen Nachnamen definieren. Für mich beginnt durch die Hochzeit sowieso auch ein neuer Lebensabschnitt. Mit jeder Entscheidung die ich treffe in meinem Leben, beginnt etwas Neues. So auch hier! :) Vor ein paar Wochen hatte ich noch die Befürchtung ich würde meinem alten Nachnamen sehr nachhängen, mich oft verhaspeln und ihn eigentlich gar nicht so gerne ablegen wollen. Aber dem ist überhaupt nicht so. Wer hier schon länger mitliest weiß, dass es in meinem Leben auch oftmals viel regnete und hagelte. Decke über den Kopf ziehen war einige Jahre an der Tagesordnung. Und dieser neue Nachname gibt mir Kraft und Energie für ein neues Leben mit Sonne im Herzen und die Nase in duftende Blumen steckend. Natürlich ist es irgendwie seltsam sich nun überall ummelden zu müssen. Aber es macht auch Spaß. :) 

Ihr merkt schon, dass ich es großartig finde diesen neuen Nachnamen nun zu haben. Der alte war auch ok, aber mit dem neuen fühle ich mich jetzt mal überspitzt gesagt auch ein wenig, wie neu geboren. :) Seid ihr auch verheiratet? Wie hat sich das für euch angefühlt den Namen eures Mannes an zu nehmen? Oder habt ihr nun einen Doppelnamen? Bin gespannt auf eure Eindrücke zu diesem Thema. :) xo Julia

11 Liebe Kommentare

  1. Liebe Julia,
    ich habe Euch noch garnicht gratuliert, also auf diesem Wege ALLES GUTE und viel Glück und alles, was es braucht!
    Nein, ich bin nicht verheiratet, auch noch nie gewesen, und mit über 40 meinen Nachnamen nochmal abzugeben, den auch die Kinder tragen, das ist schwer vorstellbar. Aber wer weiß.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  2. *hihi*
    Guck an - ich selbst bin derartig spießig, daß mir überhaupt nicht in den Sinn gekommen wäre, meinen Mädchennamen zu behalten? Und Doppelname steht für mich vorurteilsvoll für Grundschullehrer oder Schlimmeres!! (Man möge mir das verzeihen - ich habe die Schule 13 Jahre lang gehaßt...)
    Ganz befremdlich fand ich die Aussage einer Bekannten, die noch vor Eheschließung verkündete, wenn sie sich dann eines Tages scheiden lassen würde, müßte auch der alte Name wieder her? Ehe auf Zeit und Namen wie Klebetattoos?? Äh...
    Einen neuen Namen anzunehmen ist wie ein Schmuckstück zu tragen - anfangs möchte man es jedem zeigen und freut sich wenn man drauf angesprochen wird und irgendwann wäre man ohne nicht mehr komplett!!
    Ich wünsche Dir von Herzen, daß Du Deinen neuen Namen immer trägst, wie einen dicken fetten funkelnden Klunker!!
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging mir genauso… ich hab keine Sekunde überlegt, für mich war sofort klar das ich den Namen meines Mannes annehme. :)
      Danke Mel, ich werde auf den Klunker acht geben!!!! :)
      xo Julia

      Löschen
  3. Liebe Julia, ich wünsche Euch auch alles, alles Gute zur Hochzeit! ♥ ♥ ♥

    Ich habe mich bei der Hochzeit auch für einen neuen Namen entschieden. Und ehrlich gesagt, kenne ich kaum eine, die das nicht gemacht hat - bis jetzt :-) Ich finde, es ist einfach auch ein schönes Zeichen, dass man wirklich zusammen gehört.

    Liebe Grüße
    Maria | marygoesround.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Maria! :)
      Ich kenne ein paar die ihren Namen behalten haben, oder wo der Mann den Namen der Frau angenommen hat. Für mich ein wenig befremdlich, aber ich bin anscheinend auch ein kleines bisschen spießig. Und stolz drauf! :)

      Löschen
  4. Liebe Julia

    Auch ich habe bei der Hochzeit den Namen meines Mannes angenommen. Für mich war das normal. Obwohl ich schon ein wenig überlegt habe, ob ich nicht doch meinen Mädchennamen behalten soll. Am Anfang fiel es mir auch sehr schwer, mich mit dem neuen Namen zu melden und ich konnte mich nicht wirklich damit identifizieren. Habe mich einige Male am Telefon verhaspelt.

    Aber jetzt nach bald 3 Ehejahren, bin ich glücklich mit meinem Namen. Ich könnt es mir gar nicht anders vorstellen.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Befürchtung mit dem Verhaspeln hatte ich auch. Ist nur zum Glück nie wirklich eingetreten. Ich musste nur immer grinsen wenn ich irgendwo meinen Namen angeben musste, weil ich mich kurz selber daran erinnern musste: "Achtung, du heißt jetzt anders." :)
      xo Julia

      Löschen
  5. Hallo Julia
    ich weiß gar nicht, ob ich schon gratuliert habe - im schlimmsten Fall also jetzt zum zweiten Mal *lach*: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!
    Für mich stand fest, dass ich den Namen annehme, da bin ich doch gerne spießig. Zusätzlich auch aus dem Grund, dass ich mich mit Kindern nicht ständig erklären muss, warum sie einen anderen Namen haben als ich bzw. der Vater. Als sich Freunde von uns trennten meinte mein Mann, in diesem Fall würde doch eine Frau sicher den alten Namen wieder annehmen wollen. Ich meinte daraufhin, wenn er ein Verbrechen begangen hätte oder mich/die Kinder verprügelt, dann würde ich darum kämpfen, dass wir drei meinen Mädchennamen annehmen können. Aber ich trage diesen Namen mittlerweile fast so lange wie meinen früheren, kann es mir also nicht vorstellen und möchte nicht anders heißen als meine Kinder. Obwohl ich diesen Namen immer, und ich meine wirklich i m m e r ! buchstabieren muss. Und den Vornamen meines Lieben auch, wer heißt schon Eckhard? Mit doppel K, zweitem e, d, t oder dt am Ende???
    Vielleicht wäre das anders, wenn sie noch mal 15 Jahre älter sind.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Petra! :)
      Und ich sehe es wie du. Da spielen viele Faktoren eine Rolle, ob ich meinen Mädchennamen wieder annehmen würde. xo Julia

      Löschen
  6. Hallo Julia, ganz zufällig bin ich auf deinen Blog gestoßen, noch dazu die Seite mit den Kommentaren zu dem Nachnamen. Zuerst einmal, unbekannterweise, aber trotzdem alles Gute, nachträglich, zu deiner Hochzeit. Ich bin mit meinen 53 Jahren nicht verheiratet und der Name Keller ist nun wirklich einfach und ich muss ihn so gut wie nie wiederholen oder gar buchstabieren auch wird er nie falsch geschrieben. Wie mein , ich finde schöner, Vorname Margit verunstaltet werden kann, das möchtest du nicht wirklich wissen an irgendwelchen Stellen ein H, mit IE oder gar DT am Ende, es gibt nichts was es nicht gibt. Sollte es sich doch noch ergeben, dass ich einen neuen Namen tragen dürfte, ich würde es in jedem Fall machen, ohne wenn und aber. Ich finde den Kommentar von MEL soooo toll und habe es auch so noch gar nicht gesehen, aber das ist doch wunderschön formuliert. Als Tante bin ich nun im kommenden April das erste Mal zu einer Hochzeit eingeladen. Ich hoffe MEL ist mir nicht böse, wenn ich das mit dem Schmuckstück aufgreife und dem Brautpaar mit auf den Weg gebe........ Dir und deinem Mann wünsche ich alles Gute für das Jahr 2015
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar, darüber freue ich mich sehr. Falls du mir eine Frage stellst, schau auf jedenfall noch einmal rein. Ich versuche alles zeitnah zu beantworten. :)
Hab einen tollen Tag!