Das Märchen vom Freiberufler - Arbeiten für Freunde und Verwandte

Montag, Februar 17, 2014

Heute gibt es mal wieder einen neuen Abschnitt bei Das Märchen vom Freiberufler. Es gibt Dinge die sollte man sich sehr gut überlegen und vor allem schärfer kontrollieren und festlegen als andere. Dazu gehört das Arbeiten für Freunde, Verwandte und Bekannte. Warum? Das erzähle ich euch nun.

Für eine Bekannte habe ich neben einem Logo auch diverse Printsachen (Flyer, Visitenkarte usw.) erstellt. Mein Fehler war davon auszugehen, dass der Preis klar ist. Man hat sich ja immerhin schon einige Male darüber unterhalten wenn man so von seinen Aufträgen erzählt. Aber ich habe es verpasst das Thema Geld und Bezahlung noch einmal anzusprechen. Es war mir unangenehm und irgendwie passte die Rolle der "Geschäftsfrau" auch noch nicht so richtig. Am liebsten hätte ich immer alles verschenkt, nur wer bezahlt dann die Rechnungen, füllt den Kühlschrank usw. Eine Zwickmühle aus der man sich nur befreien kann, wenn man im Vorfeld eine klare Linie vorgegeben hat. Denn klar, die Bekannte war ein wenig mutselig, weil sie davon ausging meine Dienstleistung als Grafikerin günstiger oder gar für umsonst zu bekommen. Aber man lernt ja aus jeder Situation dazu und kann das für sich weiter verwenden. Damit du es besser machen kannst, hier ein paar Tipps beim Arbeiten für Freunde und Verwandte.

Meine persönlichen Tipps bzw. Regeln beim Arbeiten für Freunde:
1. Sei Geschäftsfrau/-mann und nicht nur Freund!
Das ist wichtig, damit du ernst genommen wirst und du dich selbst auch ernst nehmen kannst. Wenn du einem Freund nur aus einem Gefallen heraus einen günstigeren Preis sagst und es in deinem Kopf die ganze Zeit sagt: "Nein, Nein, Nein…." und dir evtl. sogar ein wenig Magengrummeln nicht erspart bleibt… Dann lass es! :) Hör auf deine innere Stimme und vertrau auf dein Bauchgefühl. Wenn es sich für dich nicht richtig anfühlt, dann ist es das auch nicht.

2. Nenne Preise die auch weitergegeben werden können!
Oft passiert es nämlich das dann ein Freund/Bekannter dich weiterempfiehlt. Superklasse natürlich! Was gibt es besseres als Mund-zu-Mund-Propaganda. Aber schlecht ist es, wenn dein Freundschaftspreis weiter gegeben wurde. Oder? Also überlege dir einfach ganz genau, ob der Preis bzw. das Honorar für deine Leistung, den du dir überlegt hast, spruchreif ist. Und ganz wichtig: Kläre mit deinen Freunden/Bekannten ganz genau ob sie dein Honorar so weitergeben dürfen.

3. Alles schriftlich!
Es reicht nicht sich in der nächsten Kneipe über das Logo zu unterhalten, welches gemacht werden soll. Am besten trifft man sich noch einmal in Ruhe, um alles genau zu besprechen. Mach dir Notizen und schicke am nächsten Tag eine E-Mail mit einem kleinen Protokoll indem noch einmal alles aufgelistet ist. Evtl. fällt einem noch etwas ein. Wichtig ist auch hier, schon den Preis anzusprechen. Sei offen, sei du selbst! :) Zwar werden auch Freunde mal heftig schlucken, aber auch hier gibt es ja diverse Argumente wie du zu deinem Preis kommst.

Mein persönliches Fazit: meine Arbeit ist es wert bezahlt zu werden! :)
Hast du für einen Freund schon einmal gearbeitet? Ich spreche jetzt nicht von Renovierungshilfe beim Umzug, sondern von eurem gelernten Job. Wie ist das gelaufen?
xo Julia

8 Liebe Kommentare

  1. Liebe Julia,
    da hast du soooo Recht!
    Wenn man kreativ ist, dann wird man oft von den Mitmenschen "ausgenutzt".
    Nicht falsch verstehen, für meine Familie mache ich das gerne und umsonst! Das macht mir auch sehr viel Spaß! Besonders in der Zeit als ich noch studiert habe. Ich konnte etwas experimentieren und habe immer wieder etwas dazu gelernt. Doch jetzt, wo ich einen festen Job habe. Um 8 Uhr Morgens mein Haus verlasse und wenn nichts dazwischen kommt, um 20 Uhr erst wieder zu Hause bin ... hat man einfach nicht die Zeit dazu. Die Familie versteht das. Doch es gibt immer wieder Freunde, die etwas günstiger oder sogar umsonst haben möchten.
    Erst vor Kurzem fragte mich ein Freund, ob ich von ihm und seiner schwangeren Frau ein paar Fotos machen könnte. Er hat die Fotos von meiner Schwester gesehen, die ich vor ca. 7 Jahren gemacht habe und sie hätten ihm so gut gefallen. Es soll auch nichts kompliziertes sein. Sie sehen einfach nicht ein 100€ für 10 oder 20 Fotos auszugeben. Bitte?!?!
    Ich muss gestehen, dass ich keine ausgebildete Fotografin bin. Ich habe Visuelle Kommunikation studiert und interessiere mich einfach privat für Fotografie. Ich arbeite viel und habe sehr wenig Freizeit und dann sollte ich das einfach so ... aus Liebe machen?! Und wer wäscht in der Zeit meine Wäsche, putzt mein Haus und geht einkaufen? Das macht auch Keiner umsonst!
    Erst vor Kurzem haben wir selbst eine Fotografin für unsere Hochzeit gebucht. Natürlich mussten wir die Fotografin bezahlen. Es macht einfach Keiner etwas umsonst! Und warum muss ich das immer wieder machen?
    Nur kurz zur Info: Bei dem Freund handelt es sich, um einen berufstätigen Menschen. Er ist weder Arm, noch bedürftig.
    Ich habe freundlich abgelehnt und habe ein paar professionelle Fotografen empfohlen. Ich habe den Beiden gesagt, dass es sich lohnt in ein paar tolle Fotos zu investieren. Und das mir persönlich das immer Wert wäre.
    Die Beiden haben sofort zurück gerudert und meinten:"Also, es ging ja nicht um Geld ... Sie wissen einfach was ich für schöne Fotos immer mache".
    Klaaaaaar!
    Sie haben vergessen zu sagen ... und das noch umsonst;)
    LG, Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emma, Danke! Genau so ist es, warum sollen wir etwas umsonst machen? Und ja, gibt natürlich auch kleine Ausnahmen... Die Hochzeitseinladungen einer Freundin habe ich letztes Jahr auch ohne Bezahlung gemacht. Dafür waren diese aber auch Teil des Geschenks. Wenn mich jetzt jemand fragt was sowas kostet und ich den Preis nenne dann werden große Augen gemacht. Es vergessen viele einfach die ganze Arbeit die dahinter steckt. :) Und man sieht es ja leider vor allem gegenüber der Kreativbranche, dass viele das Verständnis dafür nicht aufbringen. Ich finde diese Thema mega spannend! :)
      xo Julia

      Löschen
  2. Hallo Julia,
    danke für den Beitrag! Ich habe jetzt schon drei mal Hochzeitseinladungen für befreundete Paare ohne Bezahlung gemacht. Jedes mal war die Gestaltung der Einladungen mein Hochzeitsgeschenk und ich habe genauso viel Zeit investiert, wie für einen "richtigen" Auftrag. Im Nachhinein habe ich allerdings erfahren, dass mindestens eines der Paare sich nicht darüber im klaren war, welchen Wert dieses Geschenk hatte.
    Ich war ziemlich enttäuscht, allerdings eher von mir selber, da ich es nicht geschafft hatte den beiden klar zu machen, dass gute Gestaltung nicht einfach so aus dem Rechner purzelt, sondern einiges an Zeit benötigt.
    Sollte ich in Zukunft "entfernteren Freunden" mal wieder einen Gefallen tun, werde ich auf jeden Fall meinen Stundensatz erwähnen. Nur so als Anhaltspunkt ;-)
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Änni, ich weiss ganz genau was du meinst! Leider. ;) Aber denk daran: deine Arbeit ist es WERT! :) xo Julia

      Löschen
  3. Sehr gute Hinweise! Beim Coaching ist es ähnlich: Einige wollen mal ein Gespräch... aber nix bezahlen (einfach reden kann ja auch nicht so schwer sein).
    Da braucht es schon viel Selbstbewusstsein - und Klarheit!
    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Das sind echt gut Tipps!!

    <3
    www.gluehwurmi.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Das Problem kann ich total gut verstehen. Man würde ja am liebsten alles umsonst machen und verschenken, aber man muss ja auch von irgendetwas leben. Gute Tipps!

    Liebe Grüße
    Miss Annie
    Blog // Facebook // Bloglovin

    Übrigens gibt’s bei mir gerade etwas Tolles zu gewinnen! Ein 6-teiliges Pflege-Set von Burt’s Bees. Würde mich freuen, wenn du vorbeischaust :-) Hier kommst du direkt zum Gewinnspiel >>

    AntwortenLöschen
  6. Als "Bekannte" denke ich, dass es auf die Leistung ankommt. Wenn jd. für mich fotografiert und korrigiert und viel Aufwand hat, ist es klar, dass ich dafür bezahle. Idealerweise mit weniger-Geld und einem ideallen Preis z.B. Küche putzen (wenn ich gut putzen könnte...). Wenn ich aber jd. meine Hobbyfotos zeige und ihn als Profi bitte, kurz drüber zu gucken und mir ein paar Tipps zu geben, würde ich ungern zahlen. Das wäre für mich (wenn es wenig Aufwand ist) eine Art freundschaftliche Kommunikation, denn meistens redet man nicht nur über die Fotos, sondern über anders. Man pflegt die Beziehung.

    Das ist ein schwieriges Thema. Aber ich kann es vollkommen verstehen, dass ihr nicht alles kostenlos machen könnt :-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar, darüber freue ich mich sehr. Falls du mir eine Frage stellst, schau auf jedenfall noch einmal rein. Ich versuche alles zeitnah zu beantworten. :)
Hab einen tollen Tag!